Menschen in unseren Schulen

Viele Menschen arbeiten und lernen in unseren Schulen und engagieren sich für sie. Hier eine Auswahl:

 

 

Eva und Kati, Albertus-Magnus-Gymnasium

"Wir fühlen uns in unserer Schule als Teil einer Gemeinschaft. Wenn man Probleme hat, kann man diese immer mit Lehrern bereden und erhält Hilfe. Außerdem werden in den verschiedenen Klassenstufen mehr Möglichkeiten zum Schüleraustausch als an anderen Schulen angeboten. Wir nutzen ebenso das bilinguale Angebot in Französisch. Wir können unter zahlreichen Arbeitsgemeinschaften wählen, so dass sich jeder seinen Neigungen entsprechend engagieren kann. Durch zahlreiche Projekte fühlt man sich richtig als Schulgemeinschaft."

Sr. Gertrud Dahl, Vorsitzende des Stiftungsvorstandes

"Bei der Gründung unseres Instituts St. Dominikus im Jahre 1852 war uns Schwestern vom Gründer die Bildung und Erziehung der Jugend, damals der weiblichen Jugend, in den Volksschulen übertragen. Im Jahre 1891 eröffnete unsere Ordensgemeinschaft in St. Ingbert auf Wunsch der dortigen Bevölkerung eine höhere Töchterschule, unsere erste private Schule. Weitere ordenseigene Schulen folgten.

Heute sind alle Schwestern aus Altersgründen aus der unterrichtlichen Tätigkeit ausgeschieden. Die Trägerverantwortung für unsere ordenseigenen Schulen haben wir in andere Hände gelegt. Und dennoch sehen wir uns unserem Gründungsauftrag verpflichtet. Meine Mitschwestern, besonders die ehemaligen Lehrerinnen unserer Schulen, nehmen interessiert Anteil am heutigen Geschehen dort; sie pflegen die Kontakte zu ihren ehemaligen Kolleginnen und Kollegen sowie ihren einstigen Schülerinnen und Schülern.

Als Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der St. Dominikus Stiftung, alleinige Gesellschafterin der Gemeinnützigen St. Dominikus Schulen GmbH, setze ich mich ein für die Erhaltung der Ordensschulen, ehemals in der Trägerschaft unserer Gemeinschaft, als auch der Edith-Stein-Schulen, bis 2010 in Trägerschaft der Dominikanerinnen von St. Magdalena in Speyer. Es ist unser gemeinsames Anliegen, dass diese Schulen in der dominikanischen Tradition weiter bestehen. Dazu möge Gott seinen Segen geben." 

 

Elke Reker, Freunde des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums Speyer e.V.

Die „Freunde“ sind eng mit dem Nikolaus-von-Weis-Gymnasium verbunden und unterstützen seit ihrer Gründung 1964 die Schule sowohl ideell als auch materiell in ihrem christlichen Bildungsauftrag mit erheblichen finanziellen Mitteln. Dies ist nur möglich, weil sich nahezu alle Eltern und zudem viele Ehemalige und Freunde mit der Schule verbunden fühlen und dies durch ihre Mitgliedsbeiträge sowie Spenden und den „Freiwilligen Qualitätsbeitrag“ zum Ausdruck bringen.

Da uns neben der Wissensvermittlung die christlichen Werte und das Miteinander und Füreinander im schulischen Alltag des „Niki“ sehr am Herzen liegen, stellen wir gern eine monetäre Unterstützung zur Gestaltung des Schullebens und zur Sicherung der Lehr- und Lernkultur zur Verfügung.