„Wie wird aus einem Kleiderbügel ein Vogel?“

Schulleben Bericht aus dem AMG

Die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) der Albertus-Magnus-Schulen bot ihren Kindern in Zusammenarbeit mit Frau Susanna Klinkner-Pillong einen Impuls-Workshop an, bei dem einfache Drahtkleiderbügel in Vögel verwandelt werden. [...]

Bei ihrem Besuch in der FGTS hatte Frau Klinker-Pillong jede Menge Kisten im Gepäck, prall gefüllt mit verschiedenen Bastelmaterialien: Papier, Pappe, Zeitung, Malervlies, Kleister, Pinsel und vor allem Draht-Kleiderbügel.

Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich die Kinder und Betreuerinnen der FGTS unter dem großen Kastanienbaum und begrüßten Frau Klinkner-Pillong. Zuerst stellte sie die Frage, was eigentlich Draht sei. Felix wusste: „ein dicker Metallfaden“. Den Kinder wurden zur Verdeutlichung ein Sektverschluss gereicht. Darüber wurde erklärt, dass es in St. Ingbert ein Drahtwerk gebe, das vielleicht auch einmal besucht werden könne.

Dann ging es ans Werk. „Das Schöne am Probieren: Man kann gar nichts falsch machen“, erklärte die Kursleiterin, „es ist ganz einfach“. Zur Anschauung brachte sie bereits vorgebastelte Kunstwerke mit, eine Elster und eine Ringeltaube.

 Die Kleiderbügel wurden gebogen und geformt und mit Papier, das vorher in Streifen gerissen wurde, eingekleistert. Die Kinder und ihre Betreuerinnen waren mit Eifer bei der Sache. In einer Woche, wenn die Exemplare getrocknet sind, werden sie in einem offenen Mal-Atelier von den Kindern fertiggestellt.

Anschließend können die Vögel in der Buchhandlung Friedrich in St. Ingbert bestaunt werden.




Zurück
###