Diesjähriger Schwerd-Preis des Lions-Clubs Speyer geht an Schülerin des ESG

Ein Interview mit unserer Abiturientin Helen Staiger

Helen, du hast kürzlich den Friedrich-Magnus-Schwerd-Preis verliehen bekommen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch dazu! Wie war es für dich? Hast du damit gerechnet? 

Vielen Dank! Das Ganze kam eher unerwartet, aber ich habe mich sehr gefreut als die E-Mail kam! Leider konnte aufgrund der Corona-Auflagen keine Preisverleihung stattfinden, aber es war dennoch eine große Überraschung, über die ich mich sehr gefreut hatte. 

Wie lief die Verleihung ab? 

Der Preis kam letztendlich per Post und ich hatte E-Mailkontakt mit Herrn Dr. Kirchberg [einem der Jury-Mitglieder des Lions-Club Speyer]. Auch wenn die Übergabe nicht persönlich war, habe ich mich genauso darüber gefreut.

Du engagierst dich sehr vielseitig. Was genau tust du und was bereitet dir dabei die größte Freude? 

Hier an unserer Schule war ich als Schülersprecherin tätig und bin derzeit auch Stammkurssprecherin. Nebenbei bin ich im Sanitätsdienst und mag es auch sehr gerne, mich an verschiedenen AGs zu beteiligen. Ich bin Mitglied der Fair Trade-AG und den Ensembles, was mir sehr viel Spaß macht. Besonders möchte ich mich aktiv an der Schulgemeinschaft beteiligen, weil ich denke, dass wir Schülerinnen vielfältige Möglichkeiten haben, die Schule aktiv mitzugestalten. Das finde ich einfach eine tolle Option und möchte daher Teil davon sein.  
Bei uns im Ort war ich auch lange bei den Ministranten tätig und habe dort Projekte geleitet, wie zum Beispiel die Sternsinger-Aktion, um etwas Wohltätiges zu machen. Ich finde, dass wir jungen Menschen schon ganz viele Optionen haben, uns aktiv an der Gesellschaft zu beteiligen, was ich sehr gut finde. Deshalb mache ich das auch so gerne. 

Das ist wirklich ein breites Spektrum – toll! Woher kam deine ursprüngliche Motivation bzw. mit was hat alles angefangen? 

Bei den Ministranten war ich eigentlich direkt nach der Kommunion tätig, also mit etwa neun Jahren. Auch hier in der Schule war ich schon in der fünften Klasse Klassensprecherin und es hat mir viel Spaß gemacht, auch beispielsweise zu helfen, Konflikte zu lösen, die in der Klassengemeinschaft aufkamen und so ein wenig Verantwortung zu übernehmen. Da habe ich gemerkt, dass mir das ganz gut liegt und Freude bereitet. So habe ich mich dann irgendwann auch zur Schulsprecherin aufstellen lassen, da hatten wir wie einen kleinen Wahlkampf mit Plakaten. (lacht) 

Aus aktuellem Anlass, da du nun schon bald dein Abitur in deinen Händen halten wirst: Wie sehen deine Pläne nach der Schule aus? 

Ich möchte auf jeden Fall studieren gehen, aber habe mich noch nicht auf einen konkreten Studiengang festgelegt. Da möchte ich mich noch einmal genauer informieren und schauen, was zu mir passt. Vielleicht möchte ich erst praktische Erfahrungen sammeln, bevor ich studiere, um ein wenig mehr Lebenserfahrung zu sammeln. Da bin ich mir aber noch nicht ganz sicher, weil ich ziemlich breit gefächerte Interessen habe. Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten und verschiedene Studiengänge, da werde ich mir noch einmal die Zeit nehmen, um mich zu informieren.


Zurück
###